02.07.07

1901 - 1902 am Stadttheater in Aachen

Ab 1902 war Gustav Zeitzschel als lyrischer Tenor am Stadttheater in Aachen engagiert ...



Aachen - Diverse Zeitungen
Don Juan, Don Oktavia (8. Februar 1902)

Auch Herr Zeitzschel befand sich in derselben glücklichen Lage. "La musique de Mozart est bien trop difficile pour le chant" sagte einst Kaiser Josef im Jahre 1788 dem Oberstkämmerer Grafen Rosenberg. Wie Herr Zeitzschel den Don Oktavio sang, klangschön und erwärmend, geschmackvoll im Vortrag und mit brillianter Atemführung, kann er mit Recht ein gut gehäuftes Maß der Anerkennung heischen.

Die Entführung aus dem Serail, Belmonte

Als gewiegter Mozartsänger präsentierte sich diesmal Herr Zeitzschel als Belmonte. Sein bel canto war durchgehends anerkennungswerth, die mit Koloraturen reich verbrämten Arien wußte er stilgemäß, ebenso sauber in der Technik, wie sinngemäß im Vortrag zu wirkungsvollem Ausdruck zu bringen.

Herr Zeitzschel (Belmonte) hatte einen guten Tag. Im Spiel machte er sich redlich Mühe, sein Gesang klang so korrekt und lag dem Organ so bequem, daß man ihm volles Lob zollen darf. Der Vortrag der zweiten Arie konnte geradezu meisterhaft genannt werden.


 Stadttheater Aachen - Wiedereröffnung nach vollständigem Umbau Sitzplätze für 1.100 Personen Wohnort: Camphausbadstraße 27, Aachen Deutscher Bühnenverein, Berlin, Deutscher bühnen-verein, Berlin, Genossenschaft deutscher bühnen-angehöriger, Berlin - 1902.

Aus der Zeitschrift Die Musik (1902)

Kritik: Oper  (Seite 1223)

WEIMAR: 

Den Premieren seiner Werke „Kain'' und „Abreise*', die im März, ersteres in vorzüglicher Besetzung (Kain: Gmür), am Hoftheater in Scene gingen, wohnte d'Albert selbst bei und wurde zwölfmal hervorgerufen. Man fühlte so recht, was Weimar in ihm verloren. Dass der stürmische Beifall auch den Werken selbst galt, bewies die Reprise. Als Manrico gefiel Zeitzschel-Aachen. Er ist für nächste Saison engagiert. 

Dr. Heinss.